Erziehungs­gemeinschaft

Wir fördern eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Familie, weil nur so Gewinn bringend für das schulische Wohl unserer Kinder gearbeitet werden kann.

Unsere Hauptanliegen sind:

  • Verbesserung der einzelnen Schülerleistungen
  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung von Schülern, Eltern und Lehrern

Dies geschieht z. B. durch intensive Zusammenarbeit der Klassen- und Fachlehrer mit den Eltern, Unterstützung durch Lerncoaches bzw. das Beratungsteam und Schulung der Erziehungskompetenz von Lehrern und Eltern (KlasseTeam und FamilienTeam).

Projekt Erziehungs­gemeinschaft

Das Katholische Schulwerk in Bayern geht neue Wege zu einer gelingenden und nachhaltigen Zusammenarbeit von Elternhaus und Schule. Das Projekt "Erziehungsgemeinschaft" wurde in der Neuhauser Realschule von Stefan Zauner, Diplom-Theologe und Pastoralpsychologe für einen Bericht von Dr. Stefan Rammer in der "Passauer Neuen Presse" vorgestellt: "Der Mensch steht an erster Stelle. Nicht der Leistungsaspekt, sondern ein ressourcenorientiertes Menschenbild steht im Vordergrund." Erziehung und Bildung, so Zauner, werden heute zunehmend an die Schule delegiert. Deshalb brauche es Konzepte an den Schulen, die die Erziehungskompetenz der Eltern erweitern. Schulen sind gefordert, den Einfluss der Eltern einerseits zu kompensieren, andererseits sie verstärkt einzubinden.

Zauner hat darum beim Katholischen Schulwerk angeregt, Eltern, Lehrern und Schülern Weiterbildungsmöglichkeiten zu geben und sie dabei intensiv zu begleiten.

Christina List, Mutter von drei Kindern, stellt fest: "Die Elternteile arbeiten nicht gegen-, sondern miteinander. Es gibt so viele Irritationen im Schulbereich. Die werden bereinigt. Man erwirbt eine Grundhaltung, die uns in der Erziehungskompetenz stärkt."

"Eine komplette Schule muss sich bewegen", betont Schulleiterin Astrid Schmid. "Was in der Ausbildung zu kurz kommt, wollen wir verstärken zu Gunsten der Erziehungkompetenz."

Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet und weitgehend vom Katholischen Schulwerk in Bayern finanziert. Allen Beteiligten ist klar: "Dieses Konzept soll die Schule nachhaltig verändern.“

(Quelle: Passauer Neue Presse Nr. 15 vom 20.01.2016)